Kontaktieren Sie uns! 
Büro München: +49 89 829988-0,
Büro Stuttgart: +49 711 638282
oder per Kontaktformular

Segelsaison 2021: Yachtcharter unter Coronabedingungen

  geschrieben von Kerstin Neubauer

Infos & Fakten für Ihre Buchung 2021

Buchen oder nicht buchen - das ist die Frage, die sich viele stellen. Selten war die Sehnsucht nach Urlaub und die Vorfreude auf unbeschwerte Tage größer als in diesem Lockdown. Leider trüben einige Faktoren die Planungsfreude: Etwa die Einführung der Kategorie "Hochrisikogebiet", der schleppende Impfstart oder die unerfreuliche Meldungen während der teils chaotischen Situation im Frühjahr des letzten Jahres.

Die aktuelle Studie der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen (FUR) zeigt, dass die meisten Menschen gerne verreisen würden, wenn sie denn dürften. Die große Mehrheit der Befragten würde gern im Frühjahr oder Sommer in den Urlaub fahren, jedoch haben die wenigsten bereits konkrete Pläne oder Ziele. Mehr als jeder zweite künftige Urlauber will laut Studie zudem bei der Buchung besonders darauf achten, dass es Geld-zurück-Garantien und großzügige Stornobedingungen für den Fall der Fälle gibt.

In unseren Gesprächen mit Kunden, Interessenten, Charterpartnern und Branchenkollegen haben sich einige Fragen herauskristallisiert, die Yachtcharter-Urlauber derzeit umtreiben. Wir beantworten sie bestmöglich.

Ein Tipp gleich zu Beginn: Wenn Sie hinsichtlich Ihrer bestehenden oder zukünftigen Buchung unsicher sind, zögern Sie bitte nicht, uns zu kontaktieren. Wir beantworten gerne alle Ihre Fragen und zeigen Ihnen individuelle Optionen für Eventualitäten jeglicher Art auf. Das letzte Jahr hat uns alle vor große Herausforderungen gestellt, die wir gemeinsam gemeistert haben. Wir sind überzeugt, dass wir den größten Teil des Weges aus der Pandemie bereits gegangen sind. Und wir wissen aus Erfahrung: Es gibt immer eine Lösung.

Welche Segelreviere sind derzeit keine Risikogebiete?

Die Aufhebung der Reisewarnung für ein Land bedeutet, dass Reisende bei Rückkehr nicht quarantänepflichtig sind und auch kein Einreiseformular für die Rückreise nach Deutschland ausfüllen müssen. Noch offen ist, ab wenn die Tests vor Rückreise nach Deutschland zum Einsatz kommen. Im Gespräch ist, dass die Fluggesellschaften das übernehmen, was ja wirklich praktisch wäre.

Für die Einreise ins Urlaubsland und während des Segelurlaubs sind selbstverständlich die Bestimmungen des Zielortes zu beachten. Da die Regionen in der Regel vom Tourismus leben, wird jedoch alles daran gesetzt, dass sich Urlauber wohl fühlen und die Infektionsgefahr geringstmöglich ist, damit eine erneute Reisewarnung vermieden wird.

Die Erfahrungen des letzten Jahres haben gezeigt, dass ein Yachturlaub nach Aufhebung der Reisewarnung, etwas Magisches innewohnt. Beliebte Destinationen, die normalerweise voll bis überfüllt sind, sind herrlich leer, die Menschen entspannt und Touristen gegenüber extrem bemüht.

Die Vercharterer in den Segeldestinationen sind bereit! Die Yachten sind gewartet, gereinigt und fertig zum Auslaufen.

Und so sieht es in den Segelrevieren aus, die aktuell (Stand 20.04.2021) keine Risikogebiete sind:

  • Balearen - Mallorca, Menorca, Ibiza FormenteraOpen or Close

    Einreise

    Einreisende aus Deutschland, die auf dem Luft- oder Seeweg nach Spanien kommen, müssen zwingend einen negativen Corona-Test vorweisen. Davon ausgenommen sind lediglich Kinder unter sechs Jahren.
    Anerkannt werden nur ein PCR-Test, der zum Zeitpunkt der Einreise höchstens 72 Stunden alt sein darf. Antigen-Schnelltests werden bis auf Weiteres nicht akzeptiert. Das Dokument muss folgende Angaben enthalten: Vor- und Nachname des Reisenden, Nummer des Reisepasses oder Personalausweises, Datum des Tests, Name und Kontaktdaten des Testlabors, Angaben zum Testverfahren. Das Testergebnis kann als Ausdruck auf Papier oder elektronisch vorgelegt werden und darf neben Spanisch und Englisch auch auf Deutsch sein.
    Flugpassagiere müssen grundsätzlich ein Formular im Spain Travel Health-Portal (oder über die App) zur Gesundheitskontrolle ausfüllen, das einen QR-Code erzeugt, der bei Einreise vorzulegen ist.

    Auszug einiger Coronaregeln im Land

    Die Corona-Beschränkungen auf den Balearen wurden in den letzten Wochen schrittweise gelockert. Die aktuellen Regeln sollen bis mindestens 11. April gelten. Reisende müssen vor allem Folgendes beachten:

    • Auf allen Inseln gilt eine nächtliche Ausgangssperre zwischen 22 und 6 Uhr. Wer in dieser Zeit unterwegs ist, benötigt zwingend einen triftigen Grund.

    • Restaurants, Cafés und Kneipen dürfen Gäste nur mit eingeschränkten Kapazitäten und aktuell nur draußen bewirten. In Außenbereichen dürfen maximal 50 Prozent der sonst üblichen Tische stehen. An einem Tisch dürfen nicht mehr als vier Personen aus maximal zwei Haushalten sitzen. Ausnahmen gibt es nur für Familien.

    • In der Öffentlichkeit dürfen sich höchstens sechs Personen aus maximal zwei Haushalten treffen.

    • Lokale müssen spätestens um 17 Uhr schließen, lediglich auf Menorca dürfen Außenbereiche bis 22 Uhr offen bleiben. Auf Ibiza ist eine Bewirtung in den Innenräumen generell untersagt.

    • Rauchen in der Öffentlichkeit ist nur alleine (Mindestabstand zwei Meter) und im Stehen erlaubt. Mit einer Zigarette durch die Straßen zu laufen ist verboten.

    • Zusammensetzung der Crew: Bis zum 23.04.2021 dürfen maximal 6 Personen aus zwei Haushalten ein Schiff belegen. Es wird erwartet, dass ab kommender Woche diese Regelung entfällt.

    Rückreise nach Deutschland - Stand seit 12.04.2021 unverändert

    • Testpflicht VOR der Rückreise: JA
    • Quarantäne in Deutschland: NEIN
    • Meldepflicht nach der Rückkehr: NEIN


    Ohne negatives Testergebnis ist der Rückflug nicht möglich. Es gibt zahlreiche Teststellen und die Ergebnisse liegen je nach Testart binnen 30min bis zu maximal 1 Tag vor. Wird ein Urlauber vor dem geplanten Rückflug positiv getestet, muss er die dann erforderliche Quarantäne vor Ort verbringen. Die Regionalregierung der Balearen stellt dazu spezielle Quarantänehotels für Infizierte zur Verfügung. Laut einem Bericht der "Mallorca Zeitung" ist der Aufenthalt kostenlos, der Reisende muss lediglich eine Europäische Krankenversicherungskarte (EHIC) vorlegen. Alternativ kann die Quarantäne in einer privaten Ferienunterkunft verbracht werden - dann auf eigene Kosten.

    Mallorca-Urlauber etwa können sich in Palmas Flughafen vor dem Rückflug nach Deutschland testen lassen. Angeboten werden dort PCR-Tests und Antigentests. Das Ergebnis der PCR-Tests, die rund 70 Euro kosten, soll schon 30 Minuten bis eineinhalb Stunden später vorliegen. Registrierung und Terminvergabe über die App auf diese Webseite
    Die möglichen Teststellen hat das Mallorca Magazin übersichtlich zusammengefasst: Testmöglichkeiten Mallorca.

  • AzorenOpen or Close

    Einreise

    • Urlauber müssen ein Gesundheits-Formular für die Azoren* ausfüllen und bei der Einreise vorweisen.

    • Bei der Einreise ist ein negativer Covid-19-PCR-Test vorzulegen, der nicht älter als 72 Stunden ist. Davon ausgenommen sind Kinder unter zwölf Jahren.

    • Bei einem Aufenthalt von mehr als sieben Tagen ist am sechsten Tag und am zwölften Tag jeweils ein weiterer Test erforderlich. Der Reisende muss sich dafür mit der Gesundheitsbehörde seines Aufenthaltsorts in Verbindung setzen.

    • Wer auf dem Luftweg von São Miguel oder Terceira auf eine andere Azoreninsel weiterreist, muss ebenfalls einen negativen PCR-Test vorlegen, der nicht länger als 72 Stunden ist.

    • Wer mehrere Azoren-Inseln besuchen will, muss zusätzlich eine Erklärung für Reisen zwischen den Inseln* abgeben.

    Reisende sollten allerdings bedenken, dass die Anreise auf die Azoren in den allermeisten Fällen über Lissabon führt. Die portugiesische Hauptstadt gilt weiterhin als Corona-Risikogebiet. Hält man sich dort nur im Transitbereich des Flughafens auf, verzichten die deutschen Behörden in der Regel aber auf weitere Anforderungen.

    Auszug einiger Corona-Regeln im Land

    • Geschäfte für lebensnotwendige Güter, Lebensmittelgeschäfte, Supermärkte und Apotheken sind geöffnet
    • Restaurants und Cafés dürfen Speisen nur zum Mitnehmen ausgeben
    • Märkte sind nur für den Verkauf von Lebensmitteln zulässig
    • Geschäfte schließen an Werktagen um 20 Uhr, am Wochenende um 13 Uhr schließen. Die Ausnahme sind Supermärkte und Lebensmittelgeschäfte, die am Wochenende bis 17 Uhr geöffnet sein dürfen.

    Rückreise mit dem Flugzeug

    • Testpflicht VOR der Rückreise: JA 

    • Quarantäne in Deutschland: NEIN

    • Meldepflicht nach der Rückkehr: NEIN

  • Ausblick auf Griechenland und DänemarkOpen or Close

    Griechenland

    Griechenland macht sich fit für die Tourismussaison 2021! Wie die griechische Tourismus-Vizeministerin Sofia Zacharaki am 12. April mitteilte, werden ab 14. Mai Urlauber aus Deutschland und anderen EU-Staaten ohne Quarantänepflicht nach Griechenland reisen und Urlaub machen können. Voraussetzung für die Einreise: Die Urlauber müssen entweder geimpft sein oder einen negativen PCR-Corona-Test vorzeigen.

    Gleichzeitig setzen die Hellenen bei der Wiederaufnahme des Reiseverkehrs auch auf die Einführung eines digitalen EU-Impfpasses. Die griechische Vizeministerin geht davon aus, dass es diesen EU-Impfpass bis Juni geben wird.

    Es wird also alles vorbereitet den Urlaubern entspannte Ferien unter Normalbedingungen zu bieten. Diejenigen, die vom Tourismus abhängig sind, bereiten sich fieberhaft auf die Eröffnung ihrer Geschäfte vor.

    Dänemark

    Auch unsere unmittelbaren Nachbarn im Norden bereiten sich auf einen normalen Sommer vor. Bereits ab dem 21. April wollen die Skandinavier Schritt für Schritt die Beschränkungen auflösen. Das erklärte Ziel: Das öffentliche Leben soll mit wenigen Ausnahmen beschränkungsfrei sein, wenn alle Risikogruppen und alle Menschen über 50, die dies wünschen, ihre erste Impfung gegen Covid-19 erhalten haben. Bei den 14-tägigen Öffnungsschritten wird ein eigens entwickelter Corona-Pass eine zentrale Rolle spielen. Mit diesem soll man dann unter anderem per App auf dem Smartphone Impfungen, negative Tests und überstandene Infektionen nachweisen können. Mit ähnlichen Nachweisen soll Touristen der Urlaub ermöglicht werden.

  • Allgemeine Testpflicht für Flugreisende nach DeutschlandOpen or Close

    Alle Reisenden, die mit dem Flugzeug nach Deutschland einreisen wollen, müssen ab Montagnacht 0:00 einen Corona-Test machen. Das gilt unabhängig von der Inzidenz bzw. der Einstufung des RKI.

    Die Kosten der Tests tragen die Flugreisenden grundsätzlich selbst.

    Wo kann ich mich testen lassen?

    Die Testung erfolgt an den zugelassenen Stellen im Ausland. Wenn den Reisenden ein Test nicht möglich ist, können die Fluggesellschaften vor der Abreise einen entsprechenden Test durchführen lassen.

    An Flughäfen werden bereits Corona-Tests angeboten. Mallorca-Urlauber etwa können sich in Palmas Flughafen vor dem Rückflug nach Deutschland seit dieser Woche testen lassen. Angeboten werden dort PCR-Tests und Antigentests. Das Ergebnis der PCR-Tests, die rund 70 Euro kosten, soll schon 30 Minuten bis eineinhalb Stunden später vorliegen. Aktuell hakt es noch etwas bei der Terminvergabe, so sind online über die Webseite derzeit nur Termine Montag, Dienstag und Mittwoch möglich. 
    Die möglichen Teststellen hat das Mallorca Magazin übersichtlich zusammengefasst: Testmöglichkeiten Mallorca.

    Wer kontrolliert, ob ein Test gemacht wurde?

    Im Urlaubsland sollen die Fluggesellschaften kontrollieren, ob Reisende einen negativen Test haben. Wenn angegebene Daten "offensichtlich unrichtig" sind oder ein Reisender keinen Test vorlegt, dürfen sie ihn nicht an Bord lassen. Bei Verstößen sollen den Airlines Bußgelder drohen.

    Zusätzlich sind Kontrollen der Bundespolizei bei der Einreise nach Deutschland und auch durch die Gesundheitsämter möglich.

    Welcher Test muss es sein?

    Hier der offizielle Auszug der aktuellen Mitteilung des Bundesministeriums für Gesundheit:

    Es werden grundsätzlich Verfahren der Nukleinsäureamplifikationstechnik (PCRLAMPTMA) und Antigentests zum direkten Nachweis des Coronavirus SARS-CoV-2 anerkannt.

    Antikörper-Tests werden nicht anerkannt.

    Antigen-Schnelltests werden anerkannt, wenn sie die von der WHO empfohlenen Mindestkriterien erfüllen. Hierzu zählen Teste, die verglichen mit PCR-Tests, eine ≥80% Sensitivität und ≥97% Spezifität erreichen. Die Leistungsparameter von Antigen-Schnelltests werden stets in Bezug zu den Leistungsparametern einer PCR gesetzt und variieren von Hersteller zu Hersteller (siehe Packungsbeilage zum Antigen-Schnelltest).

    Machen die Fluggesellschaften mit?

    Vertreter der Luftverkehrsbranche haben am Donnerstag, 25.03.21 in Gesprächen mit Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) ihre Bereitschaft bekräftigt, an den Maßnahmen für sicheres Reisen mitzuwirken. Dies teilte das Ministerium mit. Geklärt werden müsse nun unter anderem noch, inwiefern Testmöglichkeiten "bei bestimmten Destinationen" vorhanden seien.

    Weitere Fragen & Antworten auf der offiziellen Webseite des Bundesministeriums für Gesundheit.

    Eine gute Auflistung der weltweiten Testzentren für Reiserückkehrer gibt es auf der Webseite der Condor.

Was passiert mit meiner Yachtcharter, wenn es wieder zu Reisebeschränkungen kommt?

Zugegeben: Die Liste der aktuellen Risikogebiete ist in den vergangenen Monaten stets länger und nicht kürzer geworden. Dass das kein Dauerzustand sein wird, zeigt der Blick in das vergangene Jahr: Mit sinkenden Inzidenzzahlen und steigenden Temperaturen war das Reisen schnell wieder möglich. In diesem Jahr kommt sogar noch eine steigende Impfkurve hinzu. Insofern sind wir optimistisch, dass sich die strikte Lage wieder entspannen wird. Nichtsdestotrotz ist es nur verständlich, dass die Frage nach erneuten Reisebeschränkungen vor der Buchung geklärt werden will.

Klar ist: Bei Reisebeschränkungen seitens der Bundesregierung liegt die Entscheidung über den Umgang mit dem gebuchten Chartertörn immer beim betreffenden Charterpartner vor Ort. Für 2021 rechnen wir seitens unserer Charterpartner mit einem vergleichbar kulanten Verhalten wie im vergangenen Jahr 2020. Dies haben die meisten Charterpartner auch bereits angekündigt. In 2020 konnten wir durch intensive, persönliche Gespräche mit den Charterpartnern in allen Fällen (mehrere hundert) eine für alle Seiten zufriedenstellende Lösung erzielen. In den allermeisten Fällen wurden die Törns auf ein späteres Datum verschoben.

Fakt ist auch: Kein Törn gleicht dem anderen, keine Crew gleicht der anderen, kein Charterpartner gleicht dem anderen und keine persönliche Situation gleicht der anderen. Somit ist jeder Fall anders gelagert und muss immer individuell behandelt werden. Genau das ist unser Job und wir tun ihn gerne. Wir werden uns in jedem einzelnen Fall nach Kräften persönlich für Sie einsetzen. Aus der Historie heraus sind wir sehr zuversichtlich, auch zukünftig im Fall der Fälle gute Lösungen erzielen zu können. Gerne besprechen wir die Situation bezogen auf Ihre Charter bzw. Ihren Törnwunsch individuell mit Ihnen und erläutern Ihnen konkret die Optionen vor dem Hintergrund unserer Erfahrungen.

Was passiert bei einer Quarantänepflicht im Zielland?

Yacht chartern Sommerferien

Dass der Segelurlaub an Bedingungen wie ein frisches negatives Testergebnis, ein Einreise- und/ oder Ausreiseformular geknüpft ist, dass haben alle bereits akzeptiert. Deswegen verzichtet wohl niemand mehr auf den heißersehnten Bootsurlaub. Dennoch will der theoretische Fall einer Quarantäne verständlicher Weise vorab geklärt sein.

Sollte es seitens der Regierung des Ziellandes Beschränkungen wie etwa eine Quarantäne geben, gilt prinzipiell dasselbe, wie oben beschrieben: Einzelfallprüfung und Abwägen der Möglichkeiten.

Zusätzlich bieten einige Charterpartner mittlerweile die Möglichkeit, die Quarantäne auf dem Schiff zu verbringen. In einzelnen Fällen sind hier sogar kostenlose Zusatzübernachtungen auf dem Schiff möglich.
Manche Kunden sehen hierin nicht unbedingt einen Nachteil:

  • Man kann in Ruhe ankommen, sich aklimatisieren, orientieren.
  • Auch der Törnvorbereitung ist es zuträglich: Skipper und Crew können sich in aller Ruhe mit der Charteryacht vertraut machen, und bei Schwierigkeiten oder Fragen ist der Vercharterer gleich zur Stelle.
  • Die Segler haben Gelegenheit, sich in aller Ruhe auf die Route einzustellen, die Törnplanung der aktuellen Wettervorhersage anzupassen und den ein oder anderen Hotspot auf der Seekarte auszumachen, den man bei der groben Planung daheim übersehen hat.

Sollte dieser Fall für Ihren Törn eintreffen, prüfen wir gerne die Möglichkeiten individuell für Sie.

Wie handhabe ich die Quarantänebestimmungen bei der Rückreise?

Im sonnigen Zielland mit der Aussicht auf den Segeltörn ein paar Tage Quarantäne auf der Charteryacht zu überstehen ist sicherlich einfacher, als bei der Rückkehr in den Alltag. Darum ist es gut, sich über diese Eventualität Gedanken zu machen und die Optionen zu klären.

Bei einer regierungsseitig vorgeschriebenen Quarantäne bei Rückreise gilt grundsätzlich das Vorgehen, wie wir es in der Antwort zur ersten Frage beschrieben haben: Einzelfallprüfung und Abwägen der Möglichkeiten.
Zusätzlich bieten einige Charterpartner in der Zwischenzeit die Möglichkeit, vor Ort noch einen PCR-Test zu machen. Damit kann die Quarantäne bei der Rückkehr ggf. verkürzt oder sogar ganz umgangen werden. Gerne geben wir Ihnen hierzu mehr Details in einem persönlichen oder telefonischen Gespräch.

Grundsätzlich wird eine solche Entscheidung ja weder von heute auf morgen gefällt noch umgesetzt, sondern kündigt sich an. Wie bei einem aufziehenden Unwetter sollte man auch hier mit kühlem Kopf vorausplanen. Beispielsweise

  • mit dem Arbeitgeber schon die Möglichkeit des Home-Office nach Rückkehr besprechen.
  • Lebensmitteleinkäufe per Internet vorbestellen.
  • bestehende Termine verlegen.
  • den Testtermin zur frühzeitigen Beendigung der Quarantäne im Vorfeld vereinbaren.

Geht man vorbereitet in diese Situation, ist man ihr nicht hoffnungslos ausgeliefert und sie verliert ihren Schrecken. 

Was passiert bei einer Insolvenz der Charterfirma?

Insovenzversicherung Yachtcharter

Dass die Reisebranche sehr unter der Pandemie leidet, ist jedem bewusst. Vor einer Insolvenz sind grundsätzlich auch Charterfirmen nicht gefeit.

Die Charterpartner, mit denen wie zusammenarbeiten, sind glücklicherweise solide Firmen, die auf einem starken Fundament stehen. Und so trat im vergangenem Jahr vorgenommen kein einziger Insolvenzfall bei den Charterfirmen, mit denen wir zusammenarbeiten, auf. Da bereits jetzt einige Buchungen feststehen, ist - soweit wir es abschätzen können - aktuell nicht mit einem Ausfall eines Vercharterers zu rechnen.

Selbstverständlich hängt es von der individuellen Einstellung ab, sich auch gegen die Insolvenz eines Charterpartners abzusichern. Ein Insolvenzrisiko der Charterfirma kann jetzt auf Wunsch individuell versichert werden, so dass hier kein Risiko besteht. Fallbezogen geben wir Ihnen gerne Tipps zu Versicherungsunternehmen und den passenden Leistungspaketen.

Was passiert bei Verschiebung bzw. Verkürzung von Schulferien?

Familien mit schulpflichtigen Kindern sind für den Bootsurlaub auf die Ferien festgelegt. Aus diesem Grund werden die Schiffe für den Sommer bereits früh gebucht, damit der gemeinsamen Familienzeit nichts im Wege steht. So war es bisher. Corona hat auch dies durcheinander gewirbelt. In Bayern beispielsweise wurden die Faschingsferien abgesagt und immer wieder wird in der Politik eine Verkürzung der Sommerferien diskutiert. Zugegeben: Planungssicherheit sieht anders aus. Doch auch hier stehen wir Ihnen zur Seite. Wie in der Antwort auf die erste Frage beschrieben werden wir - sollte es wirklich so weit kommen - uns für Sie einsetzen und mit Ihnen und der Charterfirma eine Lösung erarbeiten.

Gleichzeitig sind wir optimistisch, dass unsere Regierung uns diese bittere Pille nicht verabreichen wird. Mit Entspannung der allgemeinen Gemengelage aufgrund rückläufiger Zahlen, steigender Temperaturen und zunehmenden Impfungen wird diese Maßnahme wohl bald endgültig vom Tisch sein.

Was passiert, wenn ich mich oder ein Crewmitglied sich vor Reiseantritt mit Corona infiziert?

Segelurlaub Corona Mittelmeer

Wir hoffen und wünschen, dass Sie gesund durch die Pandemie kommen.
Allerdings kann es - unabhängig von Corona - immer passieren, dass kurzfristig jemand krankheits- oder verletzungsbedingt ausfällt.

Darum empfehlen wir grundsätzlich (und haben wir schon immer empfohlen) den Abschluss einer Reiserücktrittskostenversicherung. Inzwischen gibt es wieder einige Versicherungsgesellschaften, die Corona-Erkrankungen nicht (mehr) aus den Versicherungsleistungen ausnehmen. Mehr Infos und Tipps hierzu bekommen Sie gerne direkt bei uns.

Für den Fall, dass der Skipper ausfällt, die Crew aber den Törn dennoch antreten möchte, können wir Ihnen weiterhelfen. Unsere Charterpartner haben professionelle, ausgebildete Skipper an der Hand, die - übrigens nicht nur im Notfall - dazu gebucht werden können. Die erfahrenen Schiffsführer kennen das Revier in und auswendig und steuern die Yacht nicht nur sicher, sondern auch zu den schönsten Plätzen und geben Tipps zu Restaurants und Sehenswertem. Für manche Crew ist das eine willkommene Alternative in einem neuen Revier, oder wenn der Törn-Fokus vorwiegend auf Spaß und Nix-Tun liegen soll.

Welche Optionen der Risikominimierung gibt es? Soll ich eine Versicherung abschließen?

Die Einschätzung von und Einstellung zum Risiko ist etwas sehr Persönliches und Individuelles. Darum können wir an dieser Stelle nur auf die vorherigen Antworten verweisen. Wir empfehlen eine entsprechende Reiserücktrittskostenversicherung unter Einschluss von Corona-Erkrankungen sowie im Einzelfall ggf. eine Insolvenzversicherung für Ihre Charterzahlungen.

Für welche Länder können Charterbuchungen vorgenommen werden und ab wann?

Auch wenn Reisen regierungsseitig aktuell nicht gern gesehen und sich in Zurückhaltung zu üben in vielen Fällen auch sinnvoll ist, gilt:
Die Bewegungsfreiheit innerhalb der EU und im Schengenraum ist intakt und das Reisen an sich nicht verboten.

Die EU-Tourismusminister kooperieren mittlerweile sehr stark, um das Reisen innerhalb der EU so sicher wie möglich zu gestalten und die Reisefreiheit bestmöglich zu erhalten. Die Gesundheit steht dabei immer an erster Stelle.

Das Europäische Zentrum für Prävention und Kontrolle von Krankheiten (ECDC) hat in diesem Zug eine Ampelkarte erstellt, welche die Corona-Situation der jeweiligen Länder zusammenfasst und in farblichen Kategorien darstellt. Die Konsequenzen aus dieser Einstufung bleiben den Mitgliedsländern überlassen.

Regelmäßige Flugverbindungen in viele Urlaubsländer sind etabliert und funktionieren meist reibungslos. Aufgrund der geringeren Auslastung werden Flüge manchmal umgebucht. Bedauerlicherweise gibt es im Moment von deutscher Seite kein europäisches Land ohne Reisewarnung.

Wir wünschen uns, dass neben dem Reiseziel auch die Reiseart Berücksichtigung finden möge. Ein Urlaub auf einer Charteryacht ist mit deutlich weniger Risiken - sowohl für das Ziel- als auch das Heimatland - behaftet als Urlaube, in denen die Geselligkeit im Vordergrund steht.

Tipp: Mit dem Auto in den Yachtcharterurlaub

Sommerurlaub 2021

Durch die Corona-Krise und die damit verbundenen Sorgen um die Sicherheit wird zudem das Fliegen in das Urlaubsland immer öfter hinterfragt. Man möchte sich lieber auf Flexibilität und Sicherheit verlassen, um an die ersehnte Urlaubsdestination zu gelangen, als sich auf die großen Airlines zu verlassen. Darüber hinaus spielen auch ökologische Überlegungen bei der Auswahl des Urlaubsortes und des Verkehrsmittels eine immer größere Rolle. Eine Anreise per Auto die willkommene Alternative. Das Auto bietet wichtige Flexibilität und Unabhängigkeit in Kombination mit einer komfortablen Reise. Außerdem gibt es (fast) keine Begrenzung in Sachen Gepäck und der Kontakt zu anderen Reisenden ist minimiert. Die Reiseziele, zu denen eine Anreise mit dem Auto problemlos möglich ist und damit Ihre Yachtcharter mit Sicherheit und Flexibilität verbindet sind:

Es fährt ja momentan eh keiner weg. Da kann ich mir mit der Schiffsbuchung ja noch Zeit lassen.

Asta Yachting in Sukosan

Wenn Sie - und Ihre Crewmitglieder! - hinsichtlich des Reviers, der Reisezeit und die Anforderungen an Ihre Charteryacht flexibel sind, dann haben Sie alle Zeit der Welt. Irgendwo findet sich jederzeit eine Möglichkeit zur Yachtcharter. Nur sind die meisten nicht vollkommen frei in der Urlaubsplanung.

Durch die Umbuchungen aus dem vergangenen Jahr und die bereits getätigten Buchungen für die Ferienzeiten, sind einige Reviere - insbesondere, die sich gut mit dem Auto erreichen lassen - bereits relativ ausgelastet.

Wir stellen außerdem fest, dass sich verstärkt auch Nicht-Segler für eine Yachtcharter interessieren. Zum Beispiel für eine Mitsegelreise (die man auch gleich als ganze Familie oder Gruppe buchen kann), eine Segelkreuzfahrt, Yachtcharter mit Skipper oder ein entschleunigenden Hausbooturlaub, für den man in den meisten Destinationen keinen Bootsführerschein benötigt.

Wir haben vollstes Verständnis für die Vorsicht, und dass manche lieber erst Last-Minute buchen möchten. Wir können Ihnen jedoch versichern, dass Sie nicht bis zu letzten Minute zu warten brauchen. Die Charterbranche hat ihre Hausaufgaben gemacht: Durch die angepassten und flexiblen Buchungsbedingungen können Sie entspannt frühzeitig planen.

Und für alle Eventualitäten, die sich ergeben könnten, stehen wir Ihnen mit Rat und Tat zur Seite. Siehe Frage 1) ... :-)

Sie haben noch weitere Fragen?

Ihre Fragen beantworten wir selbstverständlich gern. Einfach eine Mail an info@charterwelt.de senden, anrufen unter +49 89 829988-0 oder unser Kontaktformular verwenden. Herzlichen Dank!

Das Charterwelt-Versprechen

Charterwelt KH+P GmbH steht seit Jahrzehnten für Beratungskompetenz und Zuverlässigkeit. Das sind unsere Unternehmenswerte und höchste Maxime. Diese gelten für alle Belange rund um Ihren Charterurlaub. Nicht nur, was neue Reisen betrifft, sondern auch in Zeiten der Verunsicherung, stehen wir Ihnen mit persönlichem Rat zur Seite. Mit einem zuverlässigen Partner wie die Charterwelt KH+P GmbH an Ihrer Seite, steht Ihre Urlaubsplanung auf einem soliden Fundament. Der renommierte Versicherungsservice YACHT-POOL hat in seiner Kundeninformation Sail Global - Book Local! generell zu einer Buchung der Charteryacht bei einer Agentur im Heimatland geraten.